Die Wölfe ~Das Schreibforum~

Ein Forum für alle Hobbyautoren, Künstler und Fans meines Romans
 
StartseitePortalFAQSuchenMitgliederNutzergruppenAnmeldenLogin

Austausch | 
 

 Prolog

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
Enrico
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 1854
Sterne : 6499
Spezialpunkte : 9
Anmeldedatum : 30.07.08
Alter : 32
Ort : Limbach-Oberfrohna

BeitragThema: Prolog   Sa Jan 08, 2011 2:24 pm

Prolog

 
Ich liege doch schon am Boden und rühre mich nicht mehr. Er kann aufhören! Ich bin längst keine Bedrohung mehr.
Tritte, immer wieder: Einmal, zweimal, dreimal. Ich stöhne gequält und unterdrücke mit aller Gewalt einen Aufschrei. Wieder und wieder: gegen das Schienbein, in den Magen, ins Gesicht. Tränen schießen mir in die Augen, meine Eingeweide ziehen sich zusammen. Ich ringe nach Luft, beginne zu röcheln, muss husten. Blut sammelt sich in meinem Mund. Dieses feige Schwein!
Seine Schritte umkreisen mich, lauernd, langsam. Wenn ich doch nur meine Pistole noch hätte! Irgendwo muss sie doch liegen! Warum, zum Teufel, kann ich sie nicht finden?
Sein Stiefel trifft mich hart an der Schläfe. Benommen drehe ich mich auf die Seite. Schweiß und Blut strömen mir die Stirn hinab und trüben meine Sicht. Mit zitternden Fingern suche ich den kalten Betonboden ab. Nichts! Ich will nicht sterben! Ich darf nicht sterben!
Ich habe zwei kleine Kinder, die mich brauchen. Und meine Frau. Wer soll sie beschützen, wenn ich nicht mehr da bin?

Er geht vor mir in die Hocke und beugt sich über mich. Ich spüre seinen heißen Atem im Gesicht.
„Viel Spaß in der Hölle, bestell meinem Chef schöne Grüße von mir. Er wird sich freuen, seinen Mörder wiederzusehen.“ Mir dringt der herbe Duft von Moschus in die Nase. Dieser Dreckskerl kann mich mal! Sein Kumpel hatte es nicht anders verdient! Das Gemisch aus Blut und Speichel in meinem Mund, wird immer mehr. Ich spucke es in seine Richtung.
Er steht auf. Verwirrt sehe ich ihm nach. Seine hünenhafte Gestalt hebt sich schemenhaft vor der langen Fensterfront ab. Will er etwa schon gehen? Ohne mich umzubringen? Das passt nicht zu ihm!
Was nimmt er da vom Boden? Was schraubt er da auf? Panik überzieht meinen Körper mit einer Gänsehaut.
Will er etwa ...? Nein! Mein Lebenswerk ist hier drin! Alles, was ich aufgebaut habe! Mein ganzer Besitz! Meine Familie! Und du! Es stinkt entsetzlich. Ist das Benzin? Nein, bitte! Judy und die Kinder sind noch hier. Sie können doch nichts dafür!
Mein Körper spannt sich an, meine Muskeln beginnen zu beben. Ich darf das nicht zulassen! Krampfhaft versuche ich, mich aufzurichten. Mit aller Gewalt stemme ich Hände und Knie gegen den Boden, bis ich auf allen Vieren hocke.

Er dreht sich zu mir und richtet etwas auf mich. Ein scharfer Knall zerreißt die Luft! Unerträgliches Brennen breitet sich in meinen Oberkörper aus.
„Ahhrrgh!“, schreie ich laut. Ich taste nach der Wunde. Warmes Blut fließt mir wie Wasser über die Finger. Die Kugel hat das Schulterblatt durchschlagen. Dieses Schwein! Ich habe den blechernen Klang des Schusses genau erkannt. Es ist meine Pistole, mit der er auf mich geschossen hat. Deshalb konnte ich sie nicht finden. Mir wird eiskalt, ich zittere am ganzen Körper, alles dreht sich. Der Schwindel wandelt sich in Brechreiz. Ich muss mich übergeben!


Verdammt, warum tust du nichts? Wieso greifst du nicht ein? Unternimm endlich etwas, bevor wir alle draufgehen!
Ein metallisches Klicken. Ist das ein Sturmfeuerzeug, das er da fallen lässt? Eisiger Schauer rinnt mir den Rücken hinab.
Zischend entzündet sich das Benzin. Die Flammen leuchten die Halle aus. Das plötzliche Licht schmerzt in meinen Augen und lässt mich blinzeln.

Mein Peiniger verschwindet.
Nur langsam gewöhnen sich meine Augen an die neuen Lichtverhältnisse. Die Körper meiner Freunde und Verbündete liegen überall, um mich herum. Der Boden, die Wände, alles ist blutverschmiert. Mein Blick fällt auf dich! Deine Hände sind mit Handschellen an die Heizung gekettet. Dein Gesicht blutüberströmt. Du atmest! Doch deine grünen Augen sind gläsern und leer.
Die Flammen suchen sich ihren Weg zu mir. Sie fressen sich durch den Stoff der Hose und schlagen sich in mein Fleisch.
„Ahhh!", brülle ich aus voller Kehle und sehen dich immer wieder hilfesuchend an.

„Enrico, he Enrico! Mann, du schlägst schon wieder um dich … wach auf!”

_________________

Nur wer die Hölle kennt, weiß den Himmel zu schätzen.


Zuletzt von Enrico am Mi Apr 13, 2016 5:55 am bearbeitet; insgesamt 31-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://skymin.forumieren.com/
Raubmitzi

avatar

Anzahl der Beiträge : 21
Sterne : 1975
Spezialpunkte : 3
Anmeldedatum : 07.08.12
Ort : Limbach-Oberfrohna

BeitragThema: Re: Prolog   So Aug 24, 2014 4:49 pm

Du hast böse träume.  Mad 


Was ist ein Moschus?

Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Enrico
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 1854
Sterne : 6499
Spezialpunkte : 9
Anmeldedatum : 30.07.08
Alter : 32
Ort : Limbach-Oberfrohna

BeitragThema: Re: Prolog   So Aug 24, 2014 4:51 pm

Moschus ist ein Duftstoff der oft in Männerperfums verwendet wird.

_________________

Nur wer die Hölle kennt, weiß den Himmel zu schätzen.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://skymin.forumieren.com/
Enrico
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 1854
Sterne : 6499
Spezialpunkte : 9
Anmeldedatum : 30.07.08
Alter : 32
Ort : Limbach-Oberfrohna

BeitragThema: Re: Prolog   Do Sep 11, 2014 7:24 pm

Er hört einfach nicht auf, kennt keine Gnade.

_________________

Nur wer die Hölle kennt, weiß den Himmel zu schätzen.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://skymin.forumieren.com/
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Prolog   

Nach oben Nach unten
 
Prolog
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1
 Ähnliche Themen
-
» Prolog: Die Geburt des Shai'lanhal
» 1. Abschnitt: Prolog

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Die Wölfe ~Das Schreibforum~ :: Die Wölfe - Romanreihe von Enrico :: Die Wölfe IV ~Patenblut~ :: Prolog-
Gehe zu: